Historie

Tennis in Kühlungsborn

Von Klaus Dethloff und Hermann Bugar

Der Tennissport kann in Kühlungsborn auf eine über 116 Jahre lange Tradition zurückblicken. Herr Wolfgang Baade aus der Stadtverwaltung Kühlungsborn hat anhand eines 2012 entdeckten Prospektes kürzlich nachweisen können, dass der Beginn des Tennissports in Brunshaupten bis in das Jahr 1896 zurück verfolgt werden kann. Damals warben das Ostseehotel und das Hotel Strandperle an der Seebrücke in Brunshaupten mit einem Lawn-Tennisplatz. 1906 warben weitere Hotels im damaligen Arendsee mit neu errichteten Rasentennisplätzen um Gäste. Diese Begeisterung für den weißen Sport hielt sich durch alle Zeiten. In den letzten Jahren der DDR wurde eine neue Qualität in der Nachwuchsarbeit der Sektion Tennis der BSG „Empor“ Kühlungsborn erreicht, die durch Siege von Thomas und Claudia Dethloff und von Katharina Schlötcke bei den Unionsmeisterschaften der 3 Nordbezirke und durch einen DDR Vizemeistertitel für Thomas Dethloff zum Ausdruck kamen.

Die heutige Anlage im Lindenpark wurde um Zeitraum 1908-1913 im damaligen Brunshaupten angelegt und bereits zu jener Zeit als wichtige Infrastruktur für ein Ostseebad betrachtet. Diese Tradition und Sichtweise hat der Tennisclub Kühlungsborn e. V. (TCK) zusammen mit der Stadtverwaltung und seinen Sponsoren nach der Wende wiederbelebt. Der Tennisclub Kühlungsborn wurde am 24. April 1990 gegründet und trat als einer der ersten Vereine dem Tennisverband Mecklenburg-Vorpommerns und dem Landesportbund MV bei. In den vergangenen 22 Jahren hat der TCK die Tennisanlage im Lindenpark dank des großen Engagements der Stadt Kühlungsborn und der tatkräftigen Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren zu einem wunderschönen Kleinod mitten im grünen Herzen der Stadt entwickelt.

Das Konzept des Vorstandes bestand von Anfang an darin, die Tennisanlage nach gemeinnützigen Prinzipien zu bewirtschaften und die Anziehungskraft des Ostseebades mit einer Tennisanlage auf hohem Niveau zu bereichern. Nach zähem Ringen mit der Stadtverwaltung, der Unterstützung durch politische Kräfte des Ortes und durch den damaligen Bürgermeister Knut Wieck und Bürgervorsteher Hermann Bugar gelang im Dezember 1993 der Abschluß eines Pachtvertrages zwischen der Stadtverwaltung Ostseebad Kühlungsborn und dem TCK e.V. Der Graphiker Walter Stoy entwickelte das Vereinslogo, das die Möve als Wappen Kühlungsborns mit einem Tennisball verbindet. Dank der unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeit des Vorstandes und der seit 1990 stabilen Besetzung der Positionen des 1. Vorsitzenden und 2. Vorsitzenden gelang es, das Vereinsschiff unbeschadet durch alle Wirren und Stürme zu leiten.

In der Ära des Bürgermeisters Diethelm Hinz erfolgte die Sanierung der Tennisplätze mit einem Gesamtvolumen von 230.000 DM durch Einwerbung von Landessportbundmitteln in Höhe von 96.000 DM, Eigenmitteln des Vereins und städtischen Zuschüssen. In dieser Zeit war der im Jahr 2007 verstorbene Ferdinand Mühlstädt als Schatzmeister des TCK für die Finanzen zuständig. Die aus sechs Plätzen bestehende Anlage wurde durch die Firma TESPO Hamburg rekonstruiert und am 21. Oktober 1997 feierlich eingeweiht.

In der Ära des Bürgermeisters Rainer Karl konnte im Jahr 2002 das alte Tennishaus des Tennisclubs rekonstruiert werden. Diese Aufgabe wurde dank des außerordentlichen Engagement des Kühlungsborner Architekten Nicolas Wöhlk bewältigt. Dem Vorstand gelang es 2001 im Rahmen der Sportstättenförderung, Fördermittel für den Umbau des Tennishauses in Höhe von 100.000 DM einzuwerben. Finanzielle Unterstützung der Stadt, Eigenmittel des Vereins, Aufnahme eines Vereinskredites von 40.000 DM, Projektentwicklung und Bauleitung durch das Architektenbüro N. Wöhlk ermöglichten den Bau des neuen Vereinshauses mit einem Gesamtvolumen von 330.000 DM. Das außergewöhnliche Engagement des Kühlungsborner Architekten wurde mit einem außergewöhnlichen Dank geehrt. Der Vorstand des TCK verlieh N. Wöhlk die erstmalig vergebene Ehrenmitgliedschaft des Vereins. 2008 erhielt auch Horst Rewel die Ehrenmitgliedschaft für seine außergewöhnlichen Verdienste um die Entwicklung des Tennisports in Kühlungsborn in der DDR Zeit.

Mit dem neuen Vereinshaus und den sanierten Plätzen der Tennisanlage Lindenpark hat Kühlungsborn ein wirkliches Schmuckstück zurück gewonnen und der Verein enorm viel für die touristische Entwicklung des Ostseebades geleistet. 2006 wurden mit einer Festwoche und zahlreichen Veranstaltungen „100 Jahre Tennis in Kühlungsborn“ gefeiert. Dazu hat der TCK eine Broschüre gleichen Namens herausgegeben, die für einen symbolischen Preis im Tennishaus des TCK e.V. erworben werden kann. Die Tennisanlage in Kühlungsborn gehört zu den schönsten an der Ostseeküste und wird durch Urlauber und Gäste sehr gut angenommen.

Der TCK bewirtschaftet diese Anlage mit dem Platzwart Alfred Schneider und die Kühlungsborner Tennislegende Otto Frank. Sportwart Klaus Krüger führt in der Sommersaison wöchentlich Urlauberturniere durch, die auf große Resonanz stoßen. Seit 2010 arbeitet Peter Fink als Tennistrainer für den TCK im Kinder- und Jugendbereich, um an frühere Erfolge im Nachwuchsbereich anzuknüpfen. Erste Erfolge durch die Brüder Christian und Daniel Bender sind sichtbar. Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit Bürgermeister R. Karl und der Unterstützung durch die Stadtverwaltung Kühlungsborn konnte 2011 die Gaststätte Lindenpavillon auf der Tennisanlage rekonstruiert werden.

Kühlungsborner Tennisspieler bestimmten vor und nach der Wende das Tennisniveau in MVP. Der grösste Erfolg war der Unionsmeistertitel der Kühlungsborner Herren im Jahr 1970 und der Aufstieg in die DDR Regionalliga. Im Jahr 1994 gewann Thomas Dethloff den ersten Landesmeistertitel im Herreneinzel für den TCK. 2003 gelang es der Herrenmannschaft, die Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommerns erstmals nach Kühlungsborn zu holen. Im Auswärtsspiel setzten sich die Kühlungsborner bei der HSG Greifswald in einem dramatischen Finale mit 5:4 durch. Nach den Einzeln hatte es nach 3 Siegen von Thomas Dethloff, Michael Neumann und Peter Fink und den 3 Niederlagen von Mannschaftsführer Alexander Knorr, Udo Kempke und Dr. Matthias Bretzke 3:3 gestanden. In den Doppeln sorgten die Paarungen Dr. Mathias Bretzke, Michael Neumann und Peter Fink, Thomas Dethloff für den schwer erkämpften Sieg.

In den Jahren seit der Wende spielte auch die Kühlungsborner Seniorenmannschaft mit L. Kratzke, Dr. H.-J. Habermann (gest. 2010), O. Franck, Dr. E. Bluhm (gest. 2007), Dr. S. Schlötcke, F. Mühlstädt (gest. 2007), H. Bugar, Dr. G. Winkler, J. Trommer und K. Krüger fast immer um den Titel in MVP mit.

2010 und 2011 konnten die Kühlungsborner Herren erneut den Titel in MVP gewinnen. In der siegreichen Mannschaft des Jahres 2011 spielten Peter Fink, Rick Timmermann, Dr. Thomas Dethloff, Michael Neumann, Henry Stelzer, Dr. Mathias Bretzke, Udo Kempke und Michael Apel. In einem hart umkämpften Spitzenspiel setzten sich die Kühlungsborner auf heimischer Anlage mit 7:2 gegen den Favoriten ARTC Rostock durch. Dabei besiegte P. Fink an Position eins den mehrfachen Landesmeister R. Tennert und R. Timmermann schlug den starken C. Schmitt-Kilb. In den Doppeln ließen die Kühlungsborner nichts mehr anbrennen und gewannen souverän.

Im Jahr 2010 holte Peter Fink seinen ersten Landesmeistertitel in der Halle. In der deutschen Jungseniorenrangliste 2010 belegte der Kühlungsborner Tennisspieler Dr. Thomas Dethloff Platz 19. Im Jahr 2011 trug Prof. Dr. Klaus Dethloff als Gastspieler der Herrenmannschaft 60 des TC Blau-Weiss Rostock zum erstmaligen Gewinn der ostdeutschen Mannschaftsmeisterschaft in der Ostliga bei. Im Jahr 2012 holte die Damenmannschaft des TCK e. V. bei den Damen 40 mit den Spielerinnen Anke Weihs, Maren Lagnaoui, Claudia Geist, Marion Hildebrand, Mannschaftsführerin Svea Kupetz, Gerhild Eschner, Dagmar Goosmann und Dr. Hildburg Schlötcke überraschend den Landesmeistertitel.

Seit 1994 richtet der TCK ein überregionales Tennisturnier in der Dunlop Cup Serie Ost aus. Mit dem Ballsponsor Dunlop und regionalen Sponsoren wurde eine Turnierserie in Ostdeutschland aufgezogen, die von Erfurt, über Leipzig und Magdeburg bis nach Schwerin, Neubrandenburg, Ahlbeck und Kühlungsborn reichte. Zahlreiche deutsche Spitzenspieler, wie Mark Patzke, Lydia Steinbach und Angelika Rösch gewannen bereits das Kühlungsborner Masters. Zu den Höhepunkten gehörten auch die Schaukämpfe zwischen der DDR Tennislegende Thomas Emmerich und Europameister Thies Röpke aus Elmshorn.

Das Finale des Herrenmasters 2011 gewann der Dresdener Spitzenspieler Christian Haupt, die Nummer 75 der Deutschen Rangliste gegen den Berliner Philipp Schulz. Im Finale des Damenmasters setzte sich Imke Küsgen aus Essen, Nummer 36 der DTB Rangliste gegen Hristina Dishkova aus Berlin durch. Das Preisgeld wird mit 2000 € von der Stadt Kühlungsborn und mit 1.800 € von der Tennisregionalliga Ost gesponsort. Die Unterstützung durch die Stadtverwaltung, Bürgermeister R. Karl und Stadtkämmerin J. Wohlschlegel, die am Finaltag die Siegerehrungen durchführen und das ehrenamtliche Engagement zahlreicher Vereinsmitglieder tragen dieses Turnier nun schon 18 Jahre.

Der Tennisclub Kühlungsborn lebt durch das ehrenamtliche Engagement des Vorstandes mit dem 1. Vorsitzenden Prof. Dr. K. Dethloff, dem 2. Vorsitzenden H. Bugar, der Schatzmeisterin S. Behrens, dem Sportwart K. Krüger, dem Jugendwart O. Franck und dem Sponsoren- und Pressewart I. Rahm. Dr. M. Bretzke ist als Kassenprüfer tätig. Darüber hinaus engagieren sich weitere Tennisspieler und Spielerinnen ehrenamtlich. Hervorzuheben sind dabei Gisela Hübner im Damentennis und Thomas Oberwalder bei der Pflege der wunderschön gestalteten Webseite des TCK sowie die Mannschaftsführer der 8 Mannschaften im Punktspielbetrieb. Zur Zeit arbeitet der TCK-Vorstand zusammen mit der Stadtverwaltung daran, den Bau einer Zweifeldtennishalle vorzubereiten und damit eine saisonverlängernde Tourismusinvestition zu tätigen.

stor1

Abb. 1. Das von Walter Stoy entwickelte Logo des TCK e. V.

stor3

Abb. 2. Der Vorstand des TCK e. V. im Jahr 2011. Foto TCK.
Von links: Sportwart Klaus Krüger, 1. Vorsitzender Prof. Dr. Klaus Dethloff, Schatzmeisterin Sabine
Behrens, 2. Vorsitzender Hermann Bugar, Jugendwart Otto Franck, Sponsorenwart Ingolf Rahm.

stor5

Abb. 3. Plakat des Tennis-Masterturniers 2011 in Kühlungsborn

stor4

Abb. 4. Siegerehrung des Dunlop Cup Masterturniers 2011 in Kühlungsborn. Foto von S. Behrens.
Von links K. Dethloff, H. Bugar, 1. stellv. Bürgermeisterin J. Wohlschlegel, P. Schulz,
H. Dishkova, I. Küsgen, C. Haupt, B. Wacker Koordinator der Regionalliga-Ost, Berlin.

stor2

Abb. 5. Die siegreichen Tennisherren des TCK e. V. im Jahr 2011. Foto von S. Ehlers
Von links: R. Timmermann, H. Stelzer, M. Neumann, Mannschaftsführer Dr. M. Bretzke,
Dr. T. Dethloff und P. Fink. Es fehlen auf dem Bild Udo Kempke und Michael Apel.